Mein Körper – (k)ein Politikum

Teil feministischer Arbeit ist oft, neben dem Blick auf Gesellschaft, auch ein Blick auf sich selbst. Ein kritischer Blick, wie im optimalen Falle ,auch ein fürsorglicher. Ich habe an einem Workshop teilgenommen, der diesen fürsorglichen Blick im Fokus hatte. Es ging um Emotionen als Teil aktivistischer Arbeit und um Körperarbeit als Teil feministischer Arbeit. Weiterlesen

Oh wie schön ist Pan?

Der Trend einer neuen Begrifflichkeit, um das eigene Begehren zu beschreiben, kommt auf – die „Pansexuallität“. Ich persönlich habe ein großes Problem mit diesem zunehmend befeierten Begriff. Pansexualität soll eigentlich meinen, dass mit dem Begehren keine Gender-Preferenz einhergeht. Ehrenhaft. Häufig wird queer verwendet, um ein Begehren zu beschreiben, dass nicht in ein binäres System passt und ich finde es gut, dass versucht wird andere Begriffe zunutzen, um queer nicht zunehmen zu verkürzen. Allerdings halte ich „Pansexualität“ dabei nicht für die Lösung. Warum? Weiterlesen