Infozentrale für antisemitismusspezifische Belange

Anlässlich des 6. äh 8. März war ich heute bei der Frauen*kampf-Demo in Berlin. Nachdem ich anschließend noch zu einem fantastischen Stück Kuchen nach Wedding eingeladen wurde, saß ich seehr müde und dauergähnend in der U5 Richtung zu mir. Neben mir eine ältere Dame (mindestens über 60), die das zum Anlass nahm mich anzusprechen und zu fragen, ob das Sauerstoffmangel oder Müdigkeit sei. Ich antwortete etwas lustlos, dass es sich um Müdigkeit handle und tippe weiter auf meinem Telefon rum. Das stört sie aber nicht und sie fragt weiter: „Langer Tag?“ Ich packe meine Höflichkeit aus und das Telefon ein und sage „Nö gar nicht so lang eigentlich. Aber anstrengend“ Sie nickt zu meinem bisher noch umgedrehten Plakat und fragt „deswegen?“ Ich bejahe das und will eigentlich zurück zu meinem Handy. Sie fragt „was haben Sie denn drauf geschrieben?“ Ich zeige ihr das Plakat: Weiterlesen

Rassismus meets Rapeculture

Weil ich es unnötig finde Dinge, die bereits von anderen großartigen Menschen, in diesem Fall von Nadia Shehadeh und Hengameh Yaghoobifarah, perfekt auf den Punkt gebracht wurden, zu widerholen, hier zunächst Texte, die ihr lesen müsst, bevor es hier weiter geht: „Angstmacherei mit System„, „Arabisch und nordafrikanisch aussehende Menschen™„, „Willkommen in der Hölle, Ladys“.

Fertig mit lesen? Gut, da gibt es nicht viel zu ergänzen, außer Weiterlesen